Divinitydreams

„Ich weiß nicht, ob ich ein Mann bin, der träumt, ein Schmetterling zu sein, oder ob ich ein Schmetterling bin, der träumt, ein Mann zu sein.“

(Dschuang Dsi)

Herzrasen begleitet uns in manchen Träumen, in denen wir fliehen, beschämt, beschuldigt oder verfolgt werden und keinen Ausweg finden.


Die Schrecken der Nacht reichen von scheinbar alltäglichen Gegebenheiten bis hin zu Ekel, Todesangst, Verzweiflung, sexuellen Grenzüberschreitungen und blankem Entsetzen.

Es macht uns Angst, weil wir es nicht verstehen.


Was begehrt da auf in der Nacht, will angesehen und erlöst werden?

Es sind die inneren Kämpfe mit uns selbst, die sich in Bildern für uns ausbreiten und oft genug ist der Tod im Traum in Wahrheit eine Geburt in ein freieres Leben.

Albträume übernehmen die Aufgabe eines geistigen Immunsystems.

Albträume sind Teil der Überwindung der Angst.

Buchempfehlung:

Bessel van derKolk:

"Verkörperter Schrecken - Traumaspuren in Gehirn, Geist und Körper und wie man sie heilen kann"

Bildnachweise: